Kompetenzentwicklung in mathematischen und naturwissenschaftlichen Lehramtsstudiengängen (KeiLa)

Gefördert durch die Leibniz-Gemeinschaft

Laufzeit: 2014-2017

Ausgangslage und Zielsetzung

Das professionelle Wissen von Lehrkräften, welches sich in fachliches, fachdidaktisches und pädagogisches Wissen untergliedert, ist eine entscheidende Einflussgröße für die Qualität von Unterricht und den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern. In jüngster Zeit wurden vermehrt Testinstrumente zur differenzierten Erfassung dieses Wissens entwickelt. Längsschnittliche Untersuchungen, welche den Erwerb und die Entwicklung des professionellen Wissens von Lehrkräften in seinen Teilbereichen im Verlauf der universitären Phase der Lehrerausbildung in den Blick nehmen, fehlen jedoch bislang weitgehend, vor allem für das Gebiet der naturwissenschaftlichen Fächer.

An diesem Punkt setzt das Projekt KeiLa an. Unter Nutzung der im vorhergehenden Projekt KiL konstruierten Testinstrumente zum fachlichen und fachdidaktischen Wissen in den Naturwissenschaften und Mathematik sowie zum pädagogischen Wissen werden neben der Beschreibung des Verlaufs der Kompetenzentwicklung im Lehramtsstudium vornehmlich zwei Forschungsfragen bearbeitet. Einerseits wird untersucht, welche Bedeutung institutionelle Faktoren, wie beispielsweise Lerngelegenheiten im Rahmen des Studiums, für den Erwerb professionellen Wissens haben. Andererseits wird in den Blick genommen, welche individuellen Merkmale von Lehramtsstudierenden relevant für den Aufbau professionellen Wissens sind.

Methode

Die Durchführung der Studie erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren. Die erste Datenerhebung fand zu Beginn des Wintersemesters 2014 statt. Hierbei wurden zunächst zwei Kohorten – Studienanfänger und Studienfortgeschrittene – rekrutiert. Diese werden zu jeweils fünf Zeitpunkten befragt: Zum einen werden die Studierenden der Anfangskohorten an drei Befragungen an ihren jeweiligen Hochschulen teilnehmen. Bei diesen Befragungen wird vornehmlich das professionelle Wissen erfasst. Zum anderen werden die Studierenden der Anfangskohorten zweimal an Online-Befragungen teilnehmen. Hier geht es um das individuelle Studienverhalten, beispielsweise die Nutzung und Bewertung verschiedener Lerngelegenheiten im Rahmen des Lehramtsstudiums. Ab dem Wintersemester 2015 werden die Anfangskohorten durch die Anwerbung weiterer Lehramtsstudierender ergänzt. Angestrebt wird die Erfassung einer Stichprobe von insgesamt 1200 Lehramtsstudierenden. Erhebungen erfolgen an 25 Hochschulen.

 

Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee

 

Verortung der Befragungen im Studienverlauf (BG = Befragung; HS = in der Hochschule).

 

Beteiligte Arbeitsgruppen und Personen

Am Projekt KeiLa sind, wie auch schon am vorhergehenden Projekt KiL, im IPN die fachdidaktischen Abteilungen (mit der Erfassung von fachlichem und fachdidaktischen Wissen) und die erziehungswissenschaftliche Abteilung sowie zwei Arbeitsgruppen der Universität Kiel (mit der Erfassung von pädagogischem Wissen) beteiligt.

 

Erziehungswissenschaft, IPN Kiel

Olaf Köller

Uta Klusmann

Andrea Bernholt

Frauke Tiedje

 

Schulpädagogik, CAU Kiel

Thilo Kleickmann

Judith Pollmeier

Steffen Tröbst

 

Didaktik der Chemie, IPN Kiel

Ilka Parchmann

Mirjam Steffensky

Carolin Meyer

Stefanie Herzog

 

Didaktik der Mathematik, IPN Kiel

Aiso Heinze

Beate von der Heydt

Colin Jeschke

Anke Lindmeier

Anja Zerrenner

 

Didaktik der Biologie, IPN Kiel

Ute Harms

Daniela Mahler

Till Bruckermann

 

Didaktik der Physik, IPN Kiel

Knut Neumann

Stefan Petersen

Stefan Sorge

 

Pädagogische Psychologie, CAU Kiel

Jens Möller

Friederike Hohenstein

Friederike Zimmermann